Sauce Rouille (für Bouillabaisse)

4.8 von 16
Vorbereitung: 5 Minuten
Springe zu Rezept Video abspielen

Hier ist mein authentisches Rezept für die französische Sauce Rouille. Die berühmte Knoblauch-Safran-Mayonnaise, die zur Bouillabaisse serviert wird!

Zoom auf eine kleine Schüssel mit Rouille-Soße

Wenn du es noch nicht probiert haben solltest, musst du meine einfache Version der traditionellen Bouillabaisse ausprobieren! Dies ist eines meiner Lieblingsrezepte aus der französischen Küche.

Was ist eine Sauce Rouille?

Rouille ist eine traditionelle französische Sauce, die ursprünglich aus der Region Provence stammt. Der Name kommt von der orange-roten Farbe der Soße, die an Rost – „rouille“ auf Französisch – erinnert.

Diese Sauce passt sehr gut zu Gerichten mit Meeresfrüchten und Fischsuppen, insbesondere zur berühmten Bouillabaisse (siehe mein Bouillabaisse-Rezept).

Zutaten

Die Sauce Rouille ist praktisch eine Mayonnaise, die mit Safran, Knoblauch und einigen Gewürzen zubereitet wird. Alle Zutaten sind leicht zu bekommen!

Zutatenliste für die Zubereitung einer Rouille-Soße
  • Olivenöl: Wähle ein hochwertiges natives Olivenöl extra. Vermeide Olivenöle mit zu starkem Eigengeschmack.
  • Eigelb: Eigelb dient als Emulgator. Es bindet das Olivenöl und schafft eine cremige Textur für die Mayonnaise. Verwende unbedingt nur frische Eier, um Probleme mit der Lebensmittelsicherheit zu minimieren.
  • Dijon-Senf: Wichtiger Bestandteil bei der Zubereitung von Mayonnaise und damit auch der Rouille-Sauce. Er dient auch der Emulsion, sodaß die Sauce schön cremig wird.
  • Knoblauchzehen: Charakteristisch für Rouille und die provenzalische Küche ganz allgemein. Verwende frische Knoblauchzehen. Wenn du einen milderen Geschmack bevorzugen solltest, kannst du die Menge der Knoblauchzehen reduzieren.
  • Safranfäden: Dieses klassische Gewürz ist eine wichtige Zutat und verleiht der Sauce ihre gelbe Farbe.
  • Paprikapulver: Paprika gibt der Mayonnaise ihren rauchigen Charakter und die sanft-rote Farbe. Du kannst sowohl süßes als auch geräuchertes Paprikapulver nehmen.
  • Cayennepfeffer oder Piment d’Espelette: Verwende Cayennepfeffer oder nimm Piment d’Espelette, wenn du einen etwas süßeren und fruchtigeren Geschmack mit einem Hauch von baskischem Aroma möchtest.
  • Weißbrot: Es wirkt als Verdickungsmittel und gibt der Rouille-Sauce eine cremige Textur. Du kannst sowohl frisches als auch altes Brot verwenden.
  • Wasser oder Brühe: Nur ein wenig, um das Brot einzuweichen.

Wie bereitet man eine Sauce Rouille zu?

  1. Bereite die Zutaten vor. Brot in Wasser oder Brühe einweichen. Wenn die Sauce zu einer Bouillabaisse serviert wird, sollte die Flüssigkeit aus der Fischsuppe entnommen werden. In einer kleinen Schüssel die Safranfäden mit einigen Tropfen Zitronensaft vermischen und einige Minuten ziehen lassen. Gib in die Schüssel der Küchenmaschine oder in ein kleines Glas die Eigelbe, die Knoblauchzehen, den Dijon-Senf, das eingeweichte Brot, den Safran mit dem Zitronensaft, eine Prise Salz, Paprikapulver und Piment d’Espelette.
  2. Alles gut miteinander vermischen. Mithilfe eines Mixers oder einer Küchenmaschine die Mischung so lange mixen, bis alle Zutaten gut miteinander verbunden sind. Bei noch laufender Küchenmaschine das Olivenöl langsam in einem gleichmäßigen Strahl eingießen. Dadurch emulgiert die Sauce und wird schön cremig. Weiter nach und nach Olivenöl hinzufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Sauce sollte cremig und dickflüssig sein.
  3. Probieren und servieren. Schmecke die Rouille-Sauce ab und füge gegebenenfalls noch Paprikapulver, Piment d’Espelette oder Zitronensaft hinzu. Gib die Sauce Rouille in eine hübsche Schüssel und kühle sie vor dem Servieren mindestens 30 Minuten lang. Durch die Kühlung der Rouille werden die Aromen miteinander verbunden.

Wie serviert man Sauce Rouille?

Am besten servierst du die Sauce Rouille auf gerösteten Baguettescheiben.

Wenn du Rouille zu Bouillabaisse servierst, schmeckt sie nicht nur wunderbar als Beilage auf einer Scheibe Brot. Du kannst einen Teelöffel Rouille in deinen Suppenteller geben, die Fischsuppe wird dadurch würziger.

Ich serviere Rouille auch gerne zu kaltem Fisch oder Meeresfrüchten wie Garnelen. Das ist total lecker! Sie schmeckt auch köstlich zu einer Meeresfrüchteplatte und hebt wirklich alle Elemente des Meeres hervor.

Draufsicht auf eine Schüssel Bouillabaisse mit Rouille-Soße auf Baguette

FAQ: Sauce Rouille

Woher kommt die Sauce Rouille?

Rouille provençale ist eine kulinarische Spezialität aus der Provence in Südfrankreich. Sie ist ein Schlüsselelement zur traditionellen Bouillabaisse, die das Wahrzeichen der Stadt Marseille ist.

Wie kann man Sauce Rouille weniger scharf zubereiten?

Ziehe Piment d’Espelette dem Cayennepfeffer vor oder verwende nur ein ganz klein wenig Cayennepfeffer.

Ist Sauce Rouille das Gleiche wie Aioli?

Nein, Rouille und Aioli sind zwar französische Soßen auf der Basis von Mayonnaise und Olivenöl. Aioli ist aber eine einfache Knoblauchmayonnaise. Rouille hingegen ist eine rot-orangefarbene Soße mit einem einzigartigen Geschmack, in die Safran, Knoblauch, Chili und Paprikapulver eingearbeitet werden. Sie passt grundsätzlich sehr gut zu Gerichten mit Fisch und Meeresfrüchten, wie der berühmten Bouillabaisse.

Kann ich das Brot in der Rouille weglassen?

Ja, das ist möglich. Ich empfehle es aber nicht. Das Brot dient dazu, die Rouille dicker zu machen und ihr eine schöne Konsistenz zu verleihen. Für eine glutenfreie Variante kannst du das Brot durch eine Kartoffel ersetzen.

Rezeptkarte

Rezept drucken

Sauce rouille

Klicke auf die Sterne!

4.8 von 16
Hier ist mein authentisches Rezept für die französische Sauce Rouille. Die berühmte Knoblauch-Safran-Mayonnaise, die zur Bouillabaisse serviert wird! 
Vorbereitungszeit 5 Minuten
Gesamtzeit 5 Minuten
Gericht Beilage
Küche Französisch
Portionen 6
Kalorien 242 kcal

Zutaten
  

  • 150 ml Olivenöl
  • 2 Eigelb
  • 1 Esslöffel Dijon-Senf
  • 3 Knoblauchzehen
  • 6 Safranfäden
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • 1 Teelöffel Cayennepfeffer oder Piment d’Espelette
  • 2 Scheiben Baguette oder 1 Scheibe Weißbrot
  • 60 ml Wasser oder Brühe

Anleitungen
 

  • Brot in Wasser oder Brühe einweichen. Wenn du sie mit einer Bouillabaisse servierst, entnimm die Flüssigkeit aus der Fischsuppe.
  • In einer kleinen Schüssel die Safranfäden mit einigen Tropfen Zitronensaft vermischen und wenige Minuten ziehen lassen.
  • Gib in die Schüssel der Küchenmaschine oder in ein kleines Glas die Eigelbe, die Knoblauchzehen, den Dijon-Senf, das eingeweichte Brot, den Safran mit dem Zitronensaft, eine Prise Salz, Paprikapulver und die Chilischote.
  • Mithilfe eines Mixers oder einer Küchenmaschine die Mischung so lange verrühren, bis alle Zutaten gut miteinander verbunden sind.
  • Bei noch laufender Küchenmaschine das Olivenöl langsam in einem gleichmäßigen Strahl eingießen.
  • Weiterhin nach und nach Olivenöl zufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Sauce Rouille sollte cremig und dickflüssig sein.
  • Schmecke die Sauce Rouille ab und füge gegebenenfalls noch Paprikapulver, Piment d’Espelette oder Zitronensaft hinzu.
  • Die Rouille in eine hübsche Schüssel umfüllen und vor dem Servieren mindestens 30 Minuten lang kühlen.

Video

Notizen

Achte darauf, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben, damit die Mayonnaise bzw. die Rouille gut fest wird.

Nährwerte

Calories: 242kcalCarbohydrates: 5gProtein: 1gFat: 24gSaturated Fat: 3gPolyunsaturated Fat: 3gMonounsaturated Fat: 18gSodium: 67mgPotassium: 28mgFiber: 0.4gSugar: 1gVitamin A: 303IUVitamin C: 0.3mgCalcium: 13mgIron: 1mg
Schon ausprobiert?Tagge @la.cuisine.de.geraldine auf Instagram und sag mir wie es war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung