Ratatouille, traditionelles Rezept

4.7 von 65
Vorbereitung: 15 Minuten
Zubereitung: 1 Stunde
Springe zu Rezept Video abspielen
Traditionelles Ratatouille von oben

Es ist eines der typischsten Gerichte der Provence: Ratatouille! Es ist auch eines der ersten Gerichte, die ich mit meiner Mutter zu kochen gelernt habe. Ich zeige dir also heute mein Rezept für traditionelle Ratatouille.

Woher kommt Ratatouille?

Ratatouille ist ein typisches Gericht aus der Provence! Es handelt sich einfach um eine Mischung aus typisch südfranzösischen Gemüsesorten (Zucchini, Auberginen, Paprika), die zusammen gekocht und serviert werden. Übrigens kommt der Name „Ratatouille“ vom Verb „touiller“, was mischen bedeutet.

Zoom auf einen traditionellen Ratatouille-Topf

Im Grunde handelt es sich um ein einfaches, anspruchsloses Gericht, das oft als Beilage serviert wird. Ähnliche Rezepte wie dieses traditionelle Ratatouille findet man auch in anderen Ländern, z.B. in Spanien mit dem pisto und in Griechenland mit dem briam.

Sollte man das Gemüse getrennt kochen?

Natürlich ist es nicht zwingend notwendig, das Gemüse separat zu kochen, um ein köstliches Ratatouille zuzubereiten!

Manche sagen, dass das Originalrezept vorsieht, jedes Gemüse einzeln zu kochen und erst am Ende zu mischen. Dadurch behält jedes Gemüse seine Konsistenz und es wird verhindert, dass einige Gemüsesorten, insbesondere Zucchini, beim Kochen zu sehr schmelzen.

Traditionelles Ratatouille von oben

Nun ist Ratatouille, wie oben erläutert, ein einfaches Gericht, für das man nicht unbedingt stundenlang am Herd stehen muss und daher nicht jedes Gemüse einzeln kochen muss.

Außerdem sorgt das gemeinsame Kochen dafür, dass sich die Aromen der einzelnen Gemüsesorten gut vermischen, was dem Ratatouille diesen köstlichen Geschmack verleiht, der so typisch für Ratatouille ist.

Um dies zu vermeiden, habe ich weiter unten ein paar Tipps für dich!

Die Zutaten für ein traditionelles Ratatouille

Für ein traditionelles Ratatouille benötigst du folgende Zutaten: Aubergine, Zucchini, Paprika, Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch. Zum Kochen verwende ich Olivenöl.

Wie kann ich verhindern, dass Gemüse beim Kochen zu sehr zerfallen?

Die Kunst beim Ratatouille besteht darin, Gemüse zum Schmelzen zu bringen, ohne dass es zu matschig wird! Dafür ist es wichtig, das Gemüse entsprechend seiner Garzeit zu schneiden.

Die Aubergine ist das Gemüse, das am längsten gekocht werden muss, sie sollte nicht zu groß geschnitten werden. Würfel mit einer Größe von etwa 2 cm sind ausreichend.

Gemüse für ein Ratatouille

Zucchini hingegen garen viel schneller. Du musst sie also relativ groß schneiden, d.h. in 1 cm breite Scheiben. So behält sie beim Kochen ihre Konsistenz.

Die Paprika in 2-3 cm große Würfel geschnitten, ist auch sehr gut. Diese kochen etwa zur gleichen Zeit wie die Zucchini.

Weitere Rezepte aus der Provence

Rezept für Traditionelles Ratatouille

Für 6 Portionen benötigst du die folgenden Zutaten.

Zutaten

  • 1 Aubergine
  • 2 kleine Zucchini oder 1 große Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 400 g ganze Tomaten, aus der Dose oder frisch
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel getrockneter Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Aubergine in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Du kannst sie mit grobem Salz abtropfen lassen, während du den Rest vorbereitest. Lege dazu die Auberginenwürfel mit einer großzügigen Prise grobem Salz in eine Schüssel. 15 Minuten ruhen lassen. Dann das Wasser und das überschüssige grobe Salz mithilfe von Küchenpapier gut entfernen.
  2. Schneide die Zucchini in Scheiben. Diese sollten nicht zu dünn sein, damit die Zucchini beim Kochen nicht zerfällt. Schneide die Paprikaschote ebenfalls in Würfel. Schneide die Zwiebel klein und hacke den Knoblauch.
  3. Gib einen Schuss Olivenöl in einen Topf oder einen Schmortopf. Füge die Zwiebel und den Knoblauch hinzu und brate dann 2 Minuten an. Füge dann die Auberginen hinzu und brate sie allein 5 Minuten lang an.
  4. Die Zucchini und die Paprika hinzugeben. 2 Minuten lang anbraten. Gieße dann die Tomaten darüber. Füge dann den Thymian, Salz und Pfeffer hinzu. Alles gut mischen. Schließe den Topf mit einem Deckel und lasse alles bei schwacher Hitze 1 Stunde lang kochen.
  5. Nimm für die letzten 10 Minuten der Kochzeit den Deckel ab. Die Rataotuille eventuell nachwürzen und einen letzten Schuss Olivenöl zugeben.

Hinweis

Diese Ratatouille als Hauptgericht oder Beilage servieren. Wenn du etwas übrig hast, kannst du diese vegetarische Bowl mit Ratatouille zubereiten.

Häufige Fragen

Wie lange ist dieses traditionelle Ratatouille haltbar?

Diese Ratatouille kann bis zu 5 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Bewahre sie in einem geschlossenen Behälter auf. Anschließend kannst du sie in der Mikrowelle, im Topf oder in der Pfanne aufwärmen.

Ratatouille kann auch kalt gegessen werden, z.B. mit geröstetem Brot!

Traditionelles Ratatouille von oben

Kann man Ratatouille einfrieren?

Ja, absolut! Das ist übrigens eine sehr gute Idee, um auch im Winter Sommergemüse genießen zu können.

Ich mag keine Paprika, kann ich sie entfernen?

Ja, absolut! Wenn du eines der Gemüse (Zucchini, Paprika oder Aubergine) nicht magst, kannst du es einfach weglassen und durch andere Gemüse der Saison ersetzen.

Schreibe mir gerne einen Kommentar, ich freue mich immer sehr darüber!

Finde mich auch auf den Instagram, Facebook und TikTok um einen Blick hinter die Kulissen dieses Blogs zu werfen :

Rezept drucken

Ratatouille, traditionelles Rezept

Klicke auf die Sterne!

4.7 von 65
Es ist eines der typischsten Gerichte der Provence: Ratatouille! Es ist auch eines der ersten Gerichte, die ich mit meiner Mutter zu kochen gelernt habe. Ich zeige dir also heute mein Rezept für Traditionnelle Ratatouille.
Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Gericht Beilage
Küche Französisch
Portionen 6
Kalorien 69 kcal

Zutaten
  

  • 1 Aubergine
  • 2 kleine Zucchini oder 1 große Zucchini
  • 1 rote Paprika
  • 400 g ganze Tomaten aus der Dose oder frisch
  • 1 gelbe Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel getrockneter Thymian
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

Anleitungen
 

  • Die Aubergine in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Du können sie mit grobem Salz abtropfen lassen, während du den Rest vorbereitest. Lege dazu die Auberginenwürfel mit einer großzügigen Prise grobem Salz in eine Schüssel. 15 Minuten ruhen lassen. Dann das Wasser und das überschüssige grobe Salz mithilfe von Küchenpapier gut entfernen.
  • Schneide die Zucchini in Scheiben. Diese sollten nicht zu dünn sein, damit die Zucchini beim Kochen nicht zerfällt. Schneide die Paprikaschote ebenfalls in Würfel. Schneide die Zwiebel klein und hacke den Knoblauch.
  • Gib einen Schuss Olivenöl in einen Topf oder Schmortopf. Füge die Zwiebel und den Knoblauch hinzu und brate dann 2 Minuten an. Füge dann die Auberginen hinzu und brate sie allein 5 Minuten lang an.
  • Die Zucchini und die Paprika hinzugeben. 2 Minuten lang anbraten. Gieße dann die Tomaten darüber. Füge dann den Thymian, Salz und Pfeffer hinzu. Alles gut mischen. Schließe mit einem Deckel und lasse alles bei schwacher Hitze 1 Stunde lang kochen.
  • Nimm für die letzten 10 Minuten der Kochzeit den Deckel ab. Die Rataotuille eventuelle nachwürzen und einen letzten Schuss Olivenöl hinzugeben.

Video

Nährwerte

Calories: 69kcalCarbohydrates: 15gProtein: 3gFat: 1gSaturated Fat: 0.1gPolyunsaturated Fat: 0.2gMonounsaturated Fat: 0.04gSodium: 22mgPotassium: 622mgFiber: 5gSugar: 10gVitamin A: 1351IUVitamin C: 51mgCalcium: 52mgIron: 2mg
Schon ausprobiert?Tagge @la.cuisine.de.geraldine auf Instagram und sag mir wie es war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bewertung




4 Kommentare

  1. Hallo Geraldine
    Bevor ich es serviere gebe ich ein wenig Basilikiumpesto obendrauf. Habe ich in der Provence gelernt. Ich lebe schon seit längerem im Süden Frankreichs. Und ich koche eine ganze Pimet d‘Espelette mit.

  2. Ich schneide die Aubergine in feine Scheiben und drücke das Wasser raus. Danach brate ich sie separat an. Die restlichen Zutaten kommen wie oben beschrieben in 1 Topf. Habe das so abgeändert, da die Auberginen oft eine Konsistenz wie Gummi hatten. Vielen Dank für das leckere Rezept.